Pin­te­rest-SEO-Tipps: Mehr Reich­wei­te für Ihre Pins!

Pinterest-SEO-Tipps für mehr Reichweite - Beitragsbild roter Pinterest-Würfel

Pin­te­rest-SEO-Tipps: Opti­mie­ren Sie jetzt Ihre Sicht­bar­keit und Reich­wei­te auf Pin­te­rest und pro­fi­tie­ren Sie von mehr Leads!

7 Pin­te­rest-SEO-Tipps für eine höhe­re Reich­wei­te

Wozu über­haupt Pin­te­rest-SEO?

Pin­te­rest wird sowohl als Sozia­les Netz­werk als auch als Ver­kaufs­platt­form genutzt. Es bie­tet ein enor­mes Traf­fic­po­ten­ti­al. Das visu­el­le Netz­werk hat sich gemau­sert; vie­le Unter­neh­men nut­zen bereits sei­ne Diens­te. Zudem dient es auf­grund der extre­men The­men­viel­falt vie­len Inter­net­nut­zern als Inspi­ra­ti­ons­quel­le für neue Ide­en und Pro­jek­te. Inzwi­schen ist die Pin­te­rest-Com­mu­ni­ty auf ca. 250 Mio. Nut­zer ange­wach­sen (Quel­le: Wiki­pe­dia. Stand: 2018).

Das Pin­te­rest-SEO ent­hält vie­le Ele­men­te der nor­ma­len Web­sei­ten­op­ti­mie­rung. Das Prin­zip des klas­si­schen SEOs taucht bei jeder Form der Opti­mie­rung, also auch beim Pin­te­rest-SEO, wie­der auf. Und das über­rascht nicht; wer­den doch alle Sozia­len Netz­wer­ke und Platt­for­men von Goog­le inde­xiert. Da die geteil­ten oder gepos­te­ten Bei­trä­ge oft auf der eige­ne Web­sei­te zurück­ver­wei­sen, ist eine opti­mier­te und gewar­te­te Sei­te die bes­te Vor­aus­set­zung für jede Form der Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung. Die Web-Aut­ho­ri­ty und der Trust der Sei­te beein­flus­sen näm­lich die Sicht­bar­keit der auf den Netz­wer­ken ver­öf­fent­lich­ten Bei­trä­ge und umge­kehrt. Weist die Web­sei­te rele­van­ten Con­tent auf und ist sie im Goog­le-Ran­king gut oder zufrie­den­stel­lend ver­tre­ten, ist also schon die ers­te Hür­de genom­men.

Doch wie kann man nun den eige­nen Con­tent aus die­ser Mas­se her­vor­he­ben oder das Ange­bot eines eige­nen Online­shops bes­ser pro­mo­ten? Die fol­gen­den 7 Pin­te­rest-Opti­mie­rungs­tipps kön­nen dem Account neu­en Schwung ver­lei­hen.

1.Pinterest-SEO-Tipps: Umwand­lung des Accounts in ein Busi­ness­kon­to

Das pri­va­te Pin­te­rest-Kon­to muss in ein Busi­ness-Kon­to umge­wan­delt wer­den, um den vol­len Funk­ti­ons­um­fang nut­zen zu kön­nen. Dies geschieht über die Ein­stel­lun­gen (ganz unten —> “Kon­to umwan­deln”).

2.Pinterest-SEO-Tipps: Veri­fi­zie­rung des Pin­te­rest-Kon­tos

Pinterest-SEO-Tipps: Den Account verifizieren lassen

Der Pin­te­rest-Account muss veri­fi­ziert wer­den, damit er den nöti­gen Trust und die Credi­bi­li­ty erhält. Durch die Bestä­ti­gung wer­den eini­ge Funk­tio­nen auch erst ermög­licht.

Dazu muss man über den Desk­top in den Account. Dort erhält man einen Veri­fi­zie­rungs-Code. Die­sen HTML-Tag kön­nen Word­Press-Nut­zer ganz ein­fach über das Plugin “Yoast” (Menü­punkt “Soci­al —> Pin­te­rest”) in die Web­site ein­fü­gen. Nach spä­tes­tens 24 h soll­te die Pro­per­ty bestä­tigt sein. Die­ser Schritt lohnt sich allein schon wegen des Zugangs zur Ana­ly­tics-Funk­ti­on von Pin­te­rest.

Ver­bin­den Sie bei die­ser Gele­gen­heit auch gleich alle zur Ver­fü­gung ste­hen­den Sozia­len Netz­wer­ke mit dem Account. Die­se müs­sen dann eben­falls veri­fi­ziert wer­den.

3.Pinterest-SEO-Tipps: Kon­to für Such­ma­schi­nen zugäng­lich machen

Der Pin­te­rest-Account muss in den Such­ergeb­nis­sen erschei­nen und darf der Such­ma­schi­ne nicht ver­bor­gen sein. Dies ist Grund­vor­aus­set­zung für alle reich­wei­te­stei­gern­den Maß­nah­men (Die Opti­on “Ein­stel­lun­gen – Pro­fil vor Such­ma­schi­nen ver­ber­gen” darf nicht akti­viert sein).

Posi­ti­ver Neben­ef­fekt: Durch die Inde­xie­rung kön­nen die Gra­fi­ken auch in der Bil­der­su­che von Goog­le erschei­nen. Dadurch kann zusätz­li­cher Traf­fic erzeugt wer­den.

4.Pinterest-SEO-Tipps: Die rich­ti­gen Key­words aus­wäh­len

Pinterest-SEO-Tipps: Richtige Keyword-Auswahl durch Autocomplete-Funktion

Die Aus­wahl der Key­wör­ter erfolgt nach den­sel­ben Prin­zi­pi­en wie bei der nor­ma­len Sei­ten­op­ti­mie­rung. Möch­te man es etwas zeit­spa­ren­der haben, kann man sich auch an den von Pin­te­rest ange­bo­te­nen Such­vor­schlä­gen mit der Auto­com­ple­te-Funk­ti­on ori­en­tie­ren.

Bei der Beschrei­bung des Pro­fils und der Pins/​Pinnwände dar­auf ach­ten, dass die Key­wör­ter gehäuft dar­in vor­kom­men. Die Beschrei­bun­gen soll­ten so prä­zi­se und spe­zi­fisch wie mög­lich sein. Dies gilt vor allem für Pro­dukt­be­schrei­bun­gen. Set­zen Sie auf Long­tail-Key­words mit einem Allein­stel­lungs­merk­mal (USP) und, falls erfor­der­lich, einer Orts­an­ga­be.

5.Pinterest-SEO-Tipps: Rich Pins ver­wen­den

Pinterest-SEO-Tipps: Verwendung von Rich Pins für mehr Sichtbarkeit

“Mer­ken-But­tons” und “Rich Pins” machen auf den Post auf­merk­sam und för­dern die Ver­brei­tung.

Rich Pins kann man sich als eine Art Meta-Descrip­ti­on mit erwei­ter­ten Anzei­gen­mög­lich­kei­ten vor­stel­len. Es kön­nen nähe­re Anga­ben zu Pro­duk­t­ei­gen­schaf­ten (z.B. den Preis) oder den Con­tent gemacht wer­den. Durch die Anzei­ge des Cor­po­ra­te Logos ver­hel­fen Rich Pins auch zu mehr Auf­merk­sam­keit. Dazu wer­den manch­mal auch, je nach Rich-Pin-Kate­go­rie, der Name des Autors oder das Datum der Ver­öf­fent­li­chung ange­zeigt.

Vor­aus­set­zun­gen sind ein vali­dier­ter Account sowie das SEO-Plugin “Yoast”. Dort muss die Funk­ti­on “Open Graph” für Pin­te­rest akti­viert wer­den.

Es exis­tie­ren drei ver­schie­de­ne Rich-Pin-For­ma­te, die, je nach Con­tent, aus­ge­wählt wer­den kön­nen. Die­se exis­tie­ren in den Kate­go­ri­en “Koch­re­zep­te”, “Arti­kel” und “Pro­duk­te”.

6. Pin­te­rest-SEO-Tipps: Pro­ak­tiv auf ande­re Nut­zer zuge­hen

Effek­ti­ves Pin­te­rest-SEO besteht zu 90% aus dem Ver­brei­ten von Fremd­con­tent und nur zu 10% aus eige­nem Con­tent.

Für eine bes­se­re Sicht­bar­keit ist das Ver­brei­ten des Con­tents von gleich­ge­sinn­ten Usern min­des­tens genau­so wich­tig wie die eige­nen Opti­mie­run­gen. Eini­ge Soci­al-Media-Exper­ten sind sogar der Auf­fas­sung, das Ver­hält­nis zwi­schen eige­nen Inhal­ten und der Ver­brei­tung von Fremd­in­hal­ten durch Repins soll­te 1:10 betra­gen. Die­ser rezi­pro­ke Altru­is­mus ist das Grund­prin­zip aller sozia­len Netz­wer­ke. Trotz­dem ist Vor­sicht gebo­ten, da Goog­le Likes und Sha­res auf auf gegen­sei­ti­ger Basis nicht ger­ne sieht.

Dabei soll­te es nicht beim Tei­len und Liken blei­ben. Bes­ser wäre eine direk­te, regel­mä­ßi­ge Kom­mu­ni­ka­ti­on mit den ande­ren Nut­zern. Dar­über hin­aus soll­te man belieb­ten Pinn­wän­den fol­gen und deren Inhal­te durch Repins wei­ter­ver­brei­ten.

7. Pin­te­rest-SEO-Tipps: Regel­mä­ßig neu­en Con­tent pos­ten

Pinterest-SEO-Tipps: Kontinuierlich neuen Content verbreiten
Ste­ter Trop­fen höhlt den Stein: Sozia­le Netz­wer­ke wie Pin­te­rest lie­ben aktu­el­len und regel­mä­ßi­gen Con­tent.

So wie Goog­le schätzt auch Pin­te­rest regel­mä­ßig gepos­te­ten Uni­que Con­tent mit Mehr­wert. Das bedeu­tet, dass für rein erfolg­rei­che Opti­mie­rung ca. 20 – 30 Pins pro Tag (inklu­si­ve der Repins) benö­tigt wer­den. Der Con­tent soll­te am bes­ten im Hoch­for­mat prä­sen­tiert wer­den.

Comments are closed.