Sonstiges

Social Proof im Marketing

Trustsignale für die Website für ein besseres Google-Ranking

Social Proof auf der Web­seite ist für die Custo­mer-Jour­ney bis zur Lan­ding­page ein wich­ti­ger Bestand­teil der Mar­ke­ting­stra­te­gie.

Social Proof im Mar­ke­ting: Google ist ten­den­zi­ell miss­trau­isch. Die Kun­den im Netz sind es auch. Zu Recht, wenn man bedenkt, dass im Grunde jeder User Opfer von Phis­hing, Online­be­trug und ähn­li­chen Delik­ten wer­den könnte. Daher set­zen viele Online­shops auf die Hilfe von Trust­si­gna­len, um sich von den schwar­zen Scha­fen auch nach außen hin erkenn­bar abzu­gren­zen.

Was sind Trustsignale?

Mit Social Proof das Ranking verbessern: Erklärung am Beispiel Gütesiegel

Zu den Trust­si­gna­len gehö­ren alle Maß­nah­men auf einer Web­seite, die das Ver­trauen des Kun­den för­dern. Bei­spiel: Posi­tive, authen­ti­sche Rezen­sio­nen, ein Ser­ver­stand­ort im Inland, Social-Signals, Test­zer­ti­fi­kate, Tes­ti­mo­ni­als oder eine https-Ver­bin­dung. Auf diese gesi­cher­ten Ver­bin­dun­gen wird Google zukünf­tig noch mehr Wert legen.

Social Proof: Beispiel Testimonials

Ein wei­te­res wich­ti­ges Bei­spiel für Trust signale sind Tes­ti­mo­ni­als. Ein Tes­ti­mo­nial ist die Befür­wor­tung eines Unter­neh­mens oder eines Pro­duk­tes durch eine pro­mi­nente Per­son. Durch ihren öffent­li­chen Ein­fluss soll das Image der Firma oder der Umsatz ver­bes­sert wer­den. Geschah dies frü­her in ers­ter Linie auf dem Par­kett der High Society, so wird diese Funk­tion heut­zu­tage von Influ­en­cern über­nom­men. Diese wir­ken als Mul­ti­pli­ka­tor.

Doch es geht auch ein­fa­cher.

Tipps für mehr Social Proof

Der Trust­wert wird näm­lich auch von ganz all­ge­mei­nen Din­gen wie die Ein­hal­tung des Daten­schut­zes, ein ord­nungs­ge­mä­ßes Impres­sum oder posi­tive Rezen­sio­nen beein­flusst. Dazu kön­nen Sei­ten wie „Wer wir sind“, „Über das Team“ oder das Ein­bin­den von AGB’s als ein­fa­che, kos­ten­lose Trust­si­gnale effek­tiv ein­ge­setzt wer­den. Google bewer­tet diese Anga­ben als ver­trau­ens­för­dernd.

Wo platziert man die Trustsiegel?

Die Trust­sie­gel soll­ten am bes­ten im Foo­ter plat­ziert wer­den. Aber natür­lich auch auf den für die Con­ver­sion ent­schei­den­den Berei­chen (Lan­ding­pa­ges, Waren­körbe). Die Unter­sei­ten soll­ten bei der Plat­zie­rung nicht aus­ge­spart wer­den. Ob man die Trust­sym­bole ver­lin­ken soll, muss jeder selbst ent­schei­den. Wie bei jeder exter­nen Ver­lin­kung besteht die Gefahr, dass der Kunde die Seite ver­lässt und sei­nen Ein­kauf durch die Veri­fi­zie­rung der Trust­quelle quasi „ver­gisst“.

Trustsignale aus SEO-Sicht

Aus SEO-Sicht spie­len Trus­t­ele­mente vor allem als struk­tu­rierte Daten in Form eines Rich Snip­pets eine Rolle. Diese kön­nen, etwa in Form von Rezen­sio­nen oder Bewer­tun­gen, in den SERP’s ange­zeigt wer­den. Als posi­tive nut­zer­ge­ne­rierte Inhalte haben sie eine ran­king­för­dernde Wir­kung.

Wei­ter­füh­rende Infor­ma­tio­nen:

Phis­hing-Atta­cken auf Word­Press und eBay (aus: Daten​si​cher​heit​.de)

Tagged